Aktuelles

zurück zur Übersicht

Das Berufsbildungswerk Bremen – seit 40 Jahren eine Erfolgsgeschichte

v.L.n.R.: Ekkehart Siering, Adolf Bauer, Karoline Linnert, Dr. Torben Möller, Dr. Carsten Sieling
v.L.n.R.: Ekkehart Siering, Adolf Bauer, Karoline Linnert, Dr. Torben Möller, Dr. Carsten Sieling

Beim Festakt zum 40-jährigen Bestehen des größten Ausbildungsbetriebs Bremens für junge Menschen mit Handicap würdigten die Redner den sozialpolitischen Stellenwert des Unternehmens, die hohe Innovationsbereitschaft sowie das unermüdliche Engagement, die Teilhabe von jungen Menschen mit Handicap an der Gesellschaft zu ermöglichen.

Bremen, 4. September 2018. Seit 40 Jahren ist die Berufsbildungswerk Bremen GmbH (BBW Bremen) bekannt als erste Adresse für junge Menschen mit Handicap, die in die Arbeitswelt starten möchten. Vom Reichsbund der Kriegsopfer, Behinderten, Sozialrentner und Hinterbliebenen, seit 1999 umbenannt in Sozialverband Deutschland (SoVD), 1978 als Ausbildungsstätte für behinderte junge Menschen gegründet ist das BBW Bremen heute mit rund 560 Auszubildenden zum größten Ausbildungsbetrieb Bremens herangewachsen. Oberstes Ziel des BBW Bremen ist es, die Teilhabe der jungen Menschen mit Handicap an der Arbeitswelt und somit am gesellschaftlichen Leben zu ermöglichen. Seit der Gründung haben rund 5.000 Auszubildende hier einen Abschluss erworben.

Die Entwicklung zu einem hochmodernen Ausbildungsbetrieb wurde am 31. August von rund 80 Gästen aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Sport, Verwaltung, Kammern und Verbänden bei einem Festakt gewürdigt.

Bevor Dr. Torben Möller, Geschäftsführer des BBW Bremen in seiner Begrüßungsrede einige Meilensteine skizzierte, die das Unternehmen in den letzten Jahren gemeistert hat, wie die aktive Mitgestaltung der Ausbildung 4.0, das Ausbildungsangebot speziell für junge Menschen mit autistischem Syndrom, die Einrichtung eines dualen Studiums in Kooperation mit der Hochschule Bremen, die Eröffnung der neuen Berufsschule sowie den Aufbau einer Außenstelle in Bremerhaven, dankte er allen Auszubildenden und Mitarbeitern, die mit großem Engagement zum guten Gelingen der Veranstaltung beigetragen haben. „Gemeinsam,“ so Dr. Möller, verfolgen wir ein Ziel: „Wir verstehen uns als Mittler zwischen Menschen mit Handicap, sozialer Verantwortung und Wirtschaft und sind damit Dienstleister für ortsansässige und regionale Unternehmen“. „Mit der Ausbildung wird der Grundstein gelegt, um unseren Absolventen den Start in einen zukunftsfähigen Job zu ermöglichen.“

Bürgermeister Dr. Carsten Sieling bedankte sich in seinem Grußwort für das Engagement des BBW Bremen: „Die Integration und Qualifizierung junger Menschen mit einem Handicap in bzw. für den Arbeitsmarkt ist einer der Grundbausteine der modernen Arbeitswelt Bremens. Ihre Einrichtung hat eine Schneise geschlagen, damit die berufliche und gesellschaftliche Teilhabe junger Menschen mit Handicap möglich wird, und ist ein wichtiger Bestandteil unseres Sozialstaates. Schließlich ist das BBW Bremen nicht nur ein Ausbildungsunternehmen, sondern ein wichtiger volkswirtschaftlicher Baustein im Land Bremen.“

Auch Adolf Bauer, Präsident des Sozialverbands Deutschland e. V. und Vertreter des Gesellschafters des Ausbildungsbetriebs, würdigte die Verdienste des BBW Bremen im Hinblick auf die gesellschaftliche Inklusion: „97 Prozent der Auszubildenden schaffen ihre Abschlussprüfung im ersten Anlauf, die Integrationsquote in den ersten Arbeitsmarkt liegt bei knapp 70 Prozent. Zahlreiche Auszeichnungen für die Auszubildenden und den Ausbildungsbetrieb an sich zeigen, dass das BBW Bremen eine wirklich gute Arbeit macht.“ Sein Resümee: „Inklusion ist also kein Mythos, sondern kann mit viel Engagement, Kreativität und Innovation praktisch gelebt werden.“

Jürgen Ossmann, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Bremen-Bremerhaven, bestätigt dies: „Die Schwächeren fassen immer besser Fuß und das BBW Bremen trägt dazu bei. Sie sind ein unverzichtbarer Partner der Agentur für Arbeit.“ Er dankte dem Geschäftsführer des BBW Bremen persönlich: „Ohne Sie wäre es nicht die Erfolgsgeschichte, die es heute ist.“

Im abschließenden Grußwort von Dr. Hubertus Hess-Grunewald, Präsident des Sport-Vereins „Werder“ v. 1899 e. V. und Geschäftsführer, erhielten die Gäste einen Einblick in die aktive Netzwerkarbeit des BBW Bremen. Hess-Grunewald berichtete von der langjährigen Kooperation, die von der „Windelliga“ bis zu Inklusionsspielen im Weser-Stadion reicht. „Schnell, einfach, unkompliziert – eine tolle Partnerschaft!“

Durch das abwechslungsreiche Programm führte der Markenbotschafter des BBW Bremen, Dirk Böhling. Er eröffnete die Feier mit einem Chanson, das BBW Bremen präsentierte zwei Imagefilme und Erika Spalke und Hans-Jürgen Osmers vom Ensemble „Lale-Lilli-Marleen“ untermalten den Festakt mit maritimen, musikalischen Beiträgen.

Der Festakt schloss mit einem bremischen Drei-Gänge-Menü, bei dem der Ausbildungsbereich „Gastronomie“ sein ganzes Können zeigte, serviert von einem hochmotivierten Service-Ausbildungsteam.

 

 

zurück zur Übersicht
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen